Lebendige Hoffnung - wie ein Rettungsanker

Wir sind besonders in diesen Tagen in unruhigen Gewässern und stürmischer See unterwegs. Was hilft uns? Wer hilft uns? Gottes Wort gibt uns eine hilfreiche Antwort:

„…ein sicherer und fester Anker für unser Leben.“  

Pfr. Joh. Andreas Rothe (1727) hat es in einem Lied eindrücklich erklärt:

Ich habe nun den Grund gefunden,
der meinen Anker ewig hält;
wo anders als in Jesu Wunden?
Da lag er vor der Zeit der Welt,
der Grund, der unbeweglich steht,
wenn Erd und Himmel untergeht.

Manche haben ihren Glauben, wie einen Rettungs-Anker über Bord geworfen. Aber Selbstsicherheit und jede menschliche Verankerung sind ein trügerischer Grund. Den Anker ins eigene Boot zu werfen, hilft nicht! „Kopf hoch“ Parolen reichen nicht.

Ein moderneres Lied von Andrea Adams-Frey spricht lebensnah in unsere Situation hinein. Das ist starker Trost, Zuspruch, Zukunftsgarantie!

„Es gibt bedingungslose Liebe die alles trägt und nie vergeht,
und unerschütterliche Hoffnung die jeden Test der Zeit besteht.
Es gibt ein Licht das uns den Weg weist
auch wenn wir jetzt nicht alles sehn,
es gibt Gewissheit unsres Glaubens
auch wenn wir manches nicht verstehn.


Es gibt Versöhnung selbst für Feinde
und echten Frieden nach dem Streit,
Vergebung für die schlimmsten Sünden:
Ein neuer Anfang jederzeit.
Es gibt ein ew'ges Reich des Friedens
in unsrer Mitte lebt es schon:
Ein Stück vom Himmel hier auf Erden
in Jesus Christus, Gottes Sohn.


Er ist das Zentrum der Geschichte,
Er ist der Anker in der Zeit.
Er ist der Ursprung allen Lebens
und unser Ziel in Ewigkeit.“

 

Manfred A. Bluthardt

Zurück