Fürchtet euch nicht !

Fürchtet euch nicht !

Die Erfahrung eines Beters in der Bibel lautet:

Der Engel Gottes lagert sich um die her, die ihn fürchten, und hilft ihnen heraus. (Psalm 34,8)

Die Weihnachtsüberraschung der Hirten von Bethlehem war:

Der Engel des Herrn trat zu den Hirten, und die Klarheit des Herrn leuchtete um sie her. Und der Engel sprach zu ihnen: Fürchtet euch nicht! (Lukas 2,9)

Weihnachten in Coronazeiten. Viele haben Angst. Viele machen sich Sorgen. Auch Christen.

Manche müssen im eigenen Leben erfahren, wie gefährlich das Virus sein kann. Gefährlich für die Gesundheit. Gefährlich für die Existenz. Gefährlich für Beziehungen.

Nein, der Glaube an Jesus Christus schützt nicht vor dem Virus.  Aber der Glaube an Jesus kann uns in der Angst Flügel verleihen. Hoffnungsflügel. Gelassenheitsflügel.

Fürchtet euch nicht!

So autet die Himmelsbotschaft – nicht nur, aber gerade an Weihnachten.

Der Glaube an den Mensch gewordenen Gott macht uns auch in Schwierigkeiten gelassen. Der Glaube an Jesus weitet unseren Blick für Seine Möglichkeiten. Er ist der Herr der Welt und will auch Zentrum meines Lebens sein.

Bei Ihm bin ich geborgen. Jesus Christus kann die verängstigte Seele ermutigen. Er hält seine Hände fürsorglich wie schützende Flügel über sorgenvolle Herzen.

An Weihnachten kam nicht nur ein Engel, sondern ein ganzer Himmel war voll, ganze Heerscharen erleuchteten die Nacht. Als Jesus geboren wurde waren sie alle da.

Sie haben gerufen: Fürchtet euch nicht!
Sie haben gesungen: Ehre sei Gott!
Sie haben verkündigt: Friede auf Erden!

Denn die Hirten damals fürchteten sich. Heute ist es ähnlich. Auch in unseren Tagen fürchten sich viele. Vor dem, was uns plötzlich überkommen kann. Oder was schon da ist.

Vor der Ungewissheit, die wir nicht ablegen können und vor dem, was uns den Boden unter den Füßen wegzureißen droht.

Fürchtet euch nicht!

Den Hirten haben die Engel in der Krise eine große Freude angekündigt: Nämlich, dass der Heiland geboren ist. Der Retter, der Friede, der Schutz.

Warum sollte das nicht auch heute bei uns gelten?
Ist Gott etwa verschwunden, nur weil das Virus da ist? Keineswegs.

Fürchtet euch nicht

Das will ich gerade jetzt hören. Immer wieder.
Daran halte ich mich fest.

Mitten in der Angst – Geborgenheit.
Mitten in der Angst – Ermutigung .
Mitten in der Angst – helfende Menschen.
Mitten in der Angst – Worte des Zuspruchs.

Trotz Corona. Manchmal auch gerade wegen Corona.

Mitten in der Angst, mitten in der Sorge
– der Engel des Herrn, der uns schützend umlagert.

Jesus ist uns ganz nahe.

Mitten in der Einsamkeit, mitten in der Krise
– eine wohltuend andere Stimme:

Fürchtet euch nicht!

Jochen Hägele

Zurück