Dankbarkeit

In einer jüdischen Anekdote beschwert sich ein armer Jude bitter bei seinem Rabbiner. Er lebe furchtbar beengt, mit 6 Personen in einem Raum... Der Rabbi sagt ihm: "Nimm deinen Ziegenbock auch noch mit in das Zimmer!" Nach einer Woche treffen sie sich wieder. Der Mann sagt: "Es ist so furchtbar, so eng, und dieser Gestank!" Der Rabbi: "Tu den Ziegenbock wieder raus in seinen Stall". Nach einer weiteren Woche erneutes Treffen. "Oh Rabbi, es ist so herrlich, nur noch wir sechs in dem Raum..."

Im letzten Jahr hatten wir Jubiläum. Was können wir dankbar sein, dass in 2019 noch kein Corona herrschte! Keine Festgottesdienste, kein Biergarten, kein Nachbarschaftsgrillen, kein Escaperoom, keine Konzerte, alles wäre nicht möglich gewesen. Vielleicht bekam mancher von uns eine Überdosis von Gemeinde und Jubiläum ab. Nach nun etlichen Wochen Quarantäne und Co. merken wir, dass uns etwas fehlt. Und ich bemerke Freude im Herzen, wenn ich beim Livestream zuschauen darf: Das ist meine Gemeinde, das sind meine Leute, mein Pfarrer, da wäre ich jetzt gerne dabei... Beim Spazierengehen erlebt man, dass man Leute grüßt, die öfter sogar freudig zurück grüßen. Sehnsucht nach Begegnung!

So eine Diät lässt einen neu Appetit bekommen. Und es geht uns so gut hier in Korntal und Umgebung. Kein Krieg, vorhandene medizinische Versorgung, keine Christenverfolgung...

Lassen Sie uns neu dankbar sein für unsere Gemeinde trotz ihrer Schrullen und Seltsamkeiten. Jesus sieht sie an als seine wunderschöne Braut!

Markus Fritschen

Zurück