Alles ist in Gottes Hand

Alles ist in Gottes Hand

Ein junger dynamischer Missionar (Tony) kommt nach nur wenigen Jahren seiner Arbeit in Afrika an den Punkt, dass alles vergeblich war. Er betet zu Jesus. Da schenkt ihm Jesus einen Bibelvers aus Epheser 2,10:

„Denn wir sind Gottes Schöpfung, er hat uns in Christus Jesus neu geschaffen, damit wir die guten Taten ausführen die er für unser Leben vorbereitet hat“.

Das war für ihn keine Antwort auf sein Problem. Aber es war für ihn und kann auch für uns, gerade jetzt im Corona Dornröschenschlaf, eine Erkenntnis sein.

Alles ist in Gottes Hand. Auch jetzt und gerade jetzt. Und er hat etwas in unserem Leben vorbereitet.

Dieser Bibelvers steht im Epheserbrief in einem wunderschönen Zusammenhang. Paulus schwärmt in den ersten beiden Kapiteln davon, wie groß Gott ist.

Vielleicht ist es gut, uns das jetzt auch mal wieder ganz bewusst zu machen. Paulus schreibt in Epheser 1,18ff:

„Er öffne euch die Augen des Herzens, damit ihr erkennt, was für eine Hoffnung Gott euch gegeben hat, als er euch berief, was für ein reiches und wunderbares Erbe er für die bereithält, die zu seinem heiligen Volk gehören, und mit was für einer überwältigend großen Kraft er unter uns, den Glaubenden, am Werk ist. Es ist dieselbe gewaltige Stärke, mit der er am Werk war, als er Christus von den Toten auferweckte“.

Und dann, im zweiten Kapitel dieses Epheserbriefes, erklärt Paulus den Unterschied, früher und jetzt, Kapitel 2,3ff:

„Wir alle haben früher, (als wir Jesus noch nicht kannten), so gelebt; wir ließen uns von den Begierden unserer eigenen Natur leiten und taten, wozu unsere selbstsüchtigen Gedanken uns drängten. Aber Gottes Barmherzigkeit ist groß. Wegen unserer Sünden waren wir in Gottes Augen tot. Doch er hat uns so sehr geliebt, dass er uns mit Christus neues Leben schenkte. Denkt immer daran: Diese Rettung verdankt ihr allein der Gnade Gottes. Zusammen mit Jesus Christus hat er uns vom Tod auferweckt, und zusammen mit ihm hat er uns schon jetzt einen Platz in der himmlischen Welt gegeben, weil wir mit Jesus Christus verbunden sind ...“

Wow, was für eine Aussage, was für eine Perspektive! Unter dieser Perspektive darf jetzt dein Leben als Christ stehen. Gerade jetzt, wenn wiedermal, wie nach der Wirtschaftskrise 2008, der Boden unter unseren Füßen wackelt.

Und wenn du diese Perspektive für dein Leben noch nicht hast, dann ist es gerade jetzt im Moment vielleicht dran, diese Gnade Gottes anzunehmen.

Alles ist in Gottes Hand, war die Erkenntnis von Tony. Das war noch nicht die Lösung, aber es ist eine Verheißung, eine Zusage . Eine Zusage auch für dein Leben. Das gilt nicht nur in der Corona Krise. Das gilt grundsätzlich.

  • Für den, der jetzt nicht weiß wie es weitergehen soll.
  • Für den, der überlegt, welchen Beruf oder Studium er angehen soll.
  • Für den, der mit seiner zerbrochenen Beziehung kämpft.
  • Für die, die mit ihrem Singledasein nicht zurechtkommt.
  • Für alle, die sich gerade zu Hause eingesperrt fühlen.

Für Tony war es die Erkenntnis: "Alles ist in Gottes Hand. Ich will jetzt mit offenen Augen und offenem Herzen warten, bis Jesus mir zeigt, was dran ist".

Auch wir sind zur Zeit geradezu zum Warten verdonnert. Ich persönlich warte nicht gerne. Nicht im Stau, nicht an der Ampel, nicht an der Kasse, mit den ganzen Hamsterkäufern vor mir, nicht auf Bestellungen.

Wir sind zum Warten verdonnert und wir tun gut daran, dies mit offenen Augen und offenem Herzen zu tun, und mit der Frage auf den Lippen: "Jesus, was ist jetzt dran?" - Jesus antwortet!

Reinhold Frasch

Zurück